Dr. med. Christina Rosenfeld

Ärztin

Dr. med. Christina Rosenfeld | Hannoversche Str. 83 | 21079 Hamburg | Telefon: 040 - 329 087 40 | Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! | Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Wattestäbchen für die Ohren?

Ohrenschmalz ist vielen Menschen lästig, weshalb sie es entfernen möchten.
Die angewandten Methoden sind zahlreich – bedenkenlos zu empfehlen ist jedoch nur eine: das regelmäßige Ausspülen des Gehörgangs mit klarem Wasser, z.B. mit einer Spritze oder mit dem Duschstrahl.
Wattestäbchen, Ösen und andere Reinigungsgeräte bergen ein Verletzungsrisiko, und oft wird der größte Anteil des Ohrenschmalzes weiter nach hinten, direkt auf das Trommelfell geschoben, was zu Schmerzen oder einer Hörminderung führen kann.
Zudem rauen Wattestäbchen die Gehörgangshaut auf, wodurch Entzündungen begünstigt und die feinen, nach außen gerichteten Härchen im Gehörgang abgerieben werden.

Alle Säugetiere produzieren Ohrenschmalz. Es dient der Befeuchtung des Gehörgangs und schützt ihn vor Schmutz, wie eine Art körpereigene Bodylotion. Außerdem enthält das Ohrenschmalz Stoffe, die antibakteriell wirken und Insekten abhalten.

Mit dem Ausspülen des Gehörgangs wird nur das überschüssige Ohrenschmalz herausgespült, so daß ein feiner Schutzfilm erhalten bleibt.
Wenn diese Methode nicht ausreicht, sollte ein Hals-Nasen-Ohren-Arzt zur professionellen Reinigung der Ohren zu Rate gezogen werden.